Kunstwerke aus Schrott geschaffen

Ehrenamtsgala in Wallenhorst: "Stein des Anstoßes" für den Metallkünstler Wolfgang Himmel

Wallenhorst, Montag 07. November 2022
Neue Osnabrücker Zeitung – Ausgebe Wallenhorst, Belm und Bissendorf
Autor: Joachim Dierks
Fotografin: Swaantje Hehmann

„Stein des Anstoßes“-Übergabe an Wolfgang Himmel (Vierter von links). Es gratulierten: (von links) Bürgermeister Otto Steinkamp, Helga Reichert, Ludger Abeln, Nils-Arne Kässens und Laudatorin Gabi Münch. Swaantje Hehmann

Der „Stein des Anstoßes 2022“ als Ehrenpreis der Gemeinde Wallenhorst für herausragende Verdienste im Ehrenamt ist an Wolfgang Himmel verliehen worden. Die Wahl der zehnköpfigen Jury fiel auf den Metallskulpteur, weil er in selbstloser Weise insbesondere das Umfeld der Lechtinger Mühle mit seinen witzigen Kunstwerken aus Schrott verschönert hat.
Eine große Kulisse von 600 Wallenhorstern feierte den Preisträger stehend mit anhaltendem Applaus. Die Verleihung fand während einer Abend-Gala mit buntem Unterhaltungsprogramm in der Wittekindhalle Rulle statt.
Wie in den Vorjahren war die Moderation des Abends bei Ludger Abeln in guten Händen. Dass er das kann, hat er in seinem früheren Berufsleben im NDR-Fernsehen (unter anderem bei „Hallo Niedersachsen“, „Nordtour“, „Aktuelle Schaubude“ und der „NDR-Quizshow“) oft genug bewiesen. Mit Bürgermeister Otto Steinkamp ist er per Du, die beiden spielten sich bei der Einführung ins Thema gekonnt die Bälle zu.
„Unsere Kultur ist gewachsen wie ein kräftiger und vielgestalteter Mischwald. Er leistet seinen Beitrag zur lebensnotwendigen Frischluft“, machte sich Steinkamp das Zitat des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker für sein Wallenhorst zu eigen. Er verwies auf die Vielfalt an kulturellen Angeboten in der Gemeinde, „vom Eins-zu-eins-Instrumentalunterricht bis zum Konzert vor tausend Leuten“. Vielfach werde Kulturförderung als freiwillige kommunale Aufgabe gesehen, die hinten runterfalle, wenn es finanziell eng wird. Er sehe das anders, für ihn gehöre sie zum Pflichtprogramm.
Zu den Aufgaben des Moderators gehört es, die Ehrengäste – in diesem Jahr sind es die Schauspielerin Helga Reichert und Museumsdirektor Nils-Arne Kässens – nach ihren Erfahrungen zum Jahresthema zu befragen. Damit aber nicht immerzu nur geredet wird, darf er zwischendurch das Showprogramm vorstellen. Zusammen mit dem anschließenden Essen ist es das Dankeschön der Gemeinde an die vielen Ehrenamtsträger im Publikum. Los ging es mit der „Brockhouse Big Band“. Sie besteht aus ehemaligen Mitgliedern der Schul-Bigband der Angela-Schule. Der Name bezieht sich auf den Hollager Ortsteil Brockhausen, in dem der erste Probenraum der Band lag und mit dem sich die Band nach wie vor identifiziert. Sofort war Stimmung im Saal. Die 20 jungen Musiker, stark in den Saxofonen und Posaunen, jazzten, funkten und rockten, was das Zeug hält.
Dann wirbelten die „Blue Sparks“ – die „blauen Funken“ – über die Bühne. Sie sind die Cheerdance-Gruppe der Sportfreunde Lotte unter der Leitung von Martina Oberholthaus. Mit schmissigen Tanz- und gewagten Sprungeinlagen begeisterten die zehn- bis 21-jährigen Mädchen das Publikum.
Die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück macht sonst seriöse Programme etwa zur Prävention von sexueller Gewalt. Aber sie kann auch Musikkabarett. Das bewiesen fünf Frauen und der Rockmusiker „Heaven“ von den „Angefahrenen Schulkindern“ mit einem bunten Kaleidoskop lustiger, teils zum Mitsingen animierter Lieder zu ulkiger Choreografie. Mit diesem Programm „Mach das Fenster auf und lass die Sonne rein“ sind sie in zurückliegenden Lockdown-Zeiten vor Senioreneinrichtungen aufgetreten und haben Frohsinn verbreitet.
Zum Abschluss gab Ludger Abeln das Jahresthema zum „Tag des Anstoßes 2023“ bekannt. Es lautet: „Aktiv im Ehrenamt – Jugend mischt mit“.
Zur Erinnerung : Seit 2001 wird der „Stein des Anstoßes“ jährlich an Menschen verliehen, die sich zum jeweiligen Jahresthema ehrenamtlich besonders verdient gemacht haben. Bisherige Themen waren unter anderen Umweltschutz, Seniorenarbeit, Jugendarbeit, die musikalische Erziehung, Integration von Migranten und Inklusion von Menschen mit Handicap.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert