Restaurierung der Motormühle

dav

In diesem Jahr wird die neben der Windmühle stehende Motormühle eine ganz besondere Rolle spielen in der Geschichte des Mühlenvereins. Sie wird in diesem Jahr komplett renoviert und restauriert. Im letzten Jahr wurde dazu in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wallenhorst ein Sanierungsplan mit Kostenschätzung erstellt. Mit dieser Kostenschätzung wurden dann Förderanträge gestellt und auch bewilligt. Einen großen Brocken der anstehenden Kosten wird das Amt für regionale Landentwicklung (ArL) übernehmen im Rahmen der integrierten ländlichen Entwicklungskonzepte (ILEK). Weitere Zusagen wurden durch eine gemeinsame Förderung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück erteilt und auch die Gemeinde Wallenhorst wird sich an dem Vorhaben beteiligen.

Was soll im Einzelnen an der Motormühle gemacht werden? Wodurch werden derartige Kosten verursacht?

Die hinteren Anbauten an der Motormühle wurden beim ursprünglichen Bau nicht mit einem tragfähigen Fundament versehen. Die rückwärtigen Gebäudeteile sacken daher ab und drohen über kurz oder lang zusammenzufallen. Dazu muss (ähnlich wie bereits beim zukünftigen Plaggeneschmuseum) ein neues Fundament unter die bereits bestehenden Mauern eingebracht werden. Dann bedarf der Anbau eines komplett neuen Daches, da auch hier in der Vergangenheit gespart worden ist. Der Herforder-Motor, der in dem Anbau untergebracht ist, wird anschließend für die Besucher von einer Art Galerie zu besichtigen sein und somit gefahrlos auch im Betrieb bestaunt werden können.

Weiterhin müssen sämtliche Holzteile in der Motormühle einer Holzwurmbekämpfung unterzogen werden. Wir haben uns da für eine Begasung entschieden. Eine Behandlung mit Wärme würde vermutlich Folgeschäden an Mühlenteilen nach sich ziehen.

Anschließend werden die in der Motormühle vorhandenen Müllereimaschinen überholt und wir hoffen danach wieder eine funktions- und einsatzfähige Motormühle zur Verfügung zu haben. Im Innenbereich wird die komplette Elektroeinrichtung erneuert und im Außenbereich wird die Motormühle mit einem neuen Anstrich versehen. Außerdem werden die Laderampen im vorderen Bereich erneuert.

Insgesamt gesehen haben wir uns da schon etwas vor die Brust genommen. Auf dieser Seite werden wir Sie informieren, wenn sich etwas Neues getan hat oder Baufortschritte zu vermelden sind.

Aktueller Stand der Restaurierungsarbeiten:

Stand 12.05.2019

Der Mühlenverein ist dabei einige Vorarbeiten zu erledigen. Die Motormühle wurde schon teilweise freigeräumt von Einrichtungs- und Lagergegenständen, die bei den anstehenden Bauarbeiten hinderlich wären. Hierzu haben wir uns eine alte Wechselbrücke gekauft. Die nutzen wir jetzt als Übergangslager.

Stand 05.05.2019

Damit der Herforder Motor bei den Bauvorhaben keine Beschädigungen erleidet, wurde eine stabile Holzkonstruktion montiert. Auch die historische Schalttafel aus Marmor an der Wand im Motorenraum wurde verkleidet. Somit ist beides vor allen Eventualitäten geschützt.

Der Motor, verkleidet durch eine Holzkiste
Während der Arbeit beim Verkleiden der Schalttafel
Die Kiste schützt den gesamten Herforder
Ein paar Kabel mussten entfernt werden
Alles wurde anschließend noch in Folie eingepackt
Auch die Mamortafel ist jetzt fertig eingepackt und geschützt

Stand 28.04.2019

Die Ausschreibungen für die Handwerksbetriebe werden durch den Architekten gefertigt. 

Stand 21.04.2019

Der Architekt für das Projekt steht fest. Die Gemeinde Wallenhorst hat Herrn Hans Riepenhoff dafür gewonnen. Mit ihm wurde schon öfter zusammengearbeitet an verschiedenen Projekten.

Stand März 2019

Die letzten Förderzusagen wurden erteilt.

Stand 2018

Der Förderantrag wurde bei dem Amt für regionale Landentwicklung (ArL) eingereicht. Zusammen mit dem Förderantrag wurde auch eine Kostenschätzung vorgelegt.